home

Jahresversammlung 2022

Wir treffen uns im Kloster Furth bei Landshut am 8. und 9. Oktober 2022. Alle weitere Informationen und den Anmeldebogen findet Ihr hier in der neuen Kontaktpost 96.

 

Georgstag 2022

Endlich konnten wir uns wieder unbeschwert treffen!

Am Samstag, den 23. April - am Namenstag des Hl. Georg – feierten wir, das waren ca. 30 ehemalige Pfadfinder, in der Bürgersaal Oberkirche unseren Georgstag. Nach zweijähriger Zwangspause trauten sich wieder so viele die Gemeinschaft zu suchen. Der BdKJ-Jugendpfarrer Richard Greul zelebrierte eine Hl. Messe, welche mit dem Abschiedslied endete. Nach einem Spaziergang durch die proppenvolle Fußgängerzone zum Marienplatz fanden sich ungefähr 25 im Ratskeller wieder. Dort hatte Traudl Gunther zwei wunderbar abgelegene Tische für uns reservieren lassen. Wir waren unter uns und konnten das ausgezeichnete Essen genießen. Auch die Ratscherei kam nicht zu kurz. Die Wiedersehensfreude war groß und wir hatten viele Neuigkeiten aus der Zeit ohne solche Zusammenkünfte auszutauschen. Ein rundum gelungener Abend, an dem im nächsten Jahr hoffentlich noch mehr unserer Freunde teilnehmen.

Richard Uhl 

 

Jahrestreffen 2021 in Schloß Fürstenried

 

Das Jahrestreffen fand am 9. und 10. Oktober im Schloß Fürstenried im Münchner Süden statt. 

Unter anderem standen Neuwahlen auf dem Programm. Hier ein Bericht von Richard Uhl:

 

Voller Optimismus haben wir mit der Kontakt-Post Nr. 93 die Einladung zur turnusgemäßen jährlichen Mitgliederversammlung versandt. Wir wurden nicht enttäuscht -trotz aller Coronavorbehalte erschienen 23 Mitglieder zur Veranstaltung.

Im Schloß Fürstenried waren die Voraussetzungen für uns optimal. Das Wetter spielte auch mit, so dass der herrliche Park genossen werden konnte. Bei den „etwas“ älteren Mitgliedern“ wurden Erinnerungen wach an die Zeit, in der das DPSG-Büro in einem Seitenbau des Schloßes untergebracht war.

Der Vorsitzende eröffnete die Versammlung mit der Abhandlung der Formalien.

Ein Brief von Tony Markmiller aus dem Bundesverband wurde vorgelesen. Im Bericht konnte über das letzte Treffen in Traunstein, das trotz aller Corona-Einschränkungen stattfand gesprochen werden. Aber die Georgstage mussten allerdings zweimal ausfallen.

Heuer feiern wir unser 35ig jähriges Bestehen als Förderverein für die aktiven Pfadfinder. Die äußeren Umstände erlauben jedoch keine große Feier. Dafür hat Richard Uhl eine kleine Chronik zusammengestellt, die in der K-P in Abschnitten veröffentlich wird.

Ein Thema, das auch diskutiert wurde, war die Mitgliederwerbung. Zwar hält sich die Zahl der Mitglieder ziemlich konstant, jedoch möchten wir gerne viele ehemalige Pfadfinder jüngeren Jahrgangs in unsere Reihen locken. Mit einem niedrigen Mindestbeitrag (20.-€), und den zweimal jährlichen Treffen glauben wir niemand zu überlasten.

Nachdem der Schatzmeister Hans-Christian Neiber unsere Finanzlage sehr positiv dargestellt hat und die Kassenprüfer die Entlastung des Vorstandes empfohlen hatten, wurde dies einstimmig bei 4 Enthaltungen angenommen.

Die Aktiven wurden durch die Diözesanvorsitzende Anja Bierling vertreten. Sie bedankte sich für unsere Unterstützung. Besonders erwähnte sie dabei den Zuschuss zum Kauf eines Lastenfahrrades, das sehr gerne angenommen wird. Auch die veränderten Aktivitäten in der Gruppenarbeit und bei den Zusammenkünften erläuterte sie.

Auch Charly Miller, unser nicht mehr ganz so neuer Archivleiter, zeigte sich in seinem Bericht erfreut über seinen neuen Mitarbeiter Walter Hikisch. Trotzdem sucht er händeringend weitere Helfer – also bitte melden!! Nachdem sich auch unsere gewählten Archivprüfer äußerst positiv über die Zustände in unserem Archiv ausgesprochen haben, dankte die Versammlung mit Applaus.

Die folgenden Neuwahlen leitete Anja Bierling. Die alte Vorstandschaft stellte sich noch einmal geschlossen zur Wahl. Es gab aus den Anwesenden keine weiteren Kanidaten.

Richard Uhl wurde in geheimer Wahl einstimmig bei einer Enthaltung wiedergewählt und nahm die Wahl dankend an.

Die restlichen Vorstandsmitglieder – Hans-Christian Neiber- Thomas Hoffmann-Broy und Traudl Gunther wurden per Akklamation einstimmig wiedergewählt und nahmen die Wahl an.

Nachdem auch noch die Kassenprüfer – Jörg Ernsperger und Alois Stelzer sowie die Archivprüfer – Alois Stelzer und Andreas Kosel gewählt waren und die Wahl annahmen, konnten noch die restlichen Punkte behandelt werden.

Günter Staudter erinnerte uns an das Olympische Jamboree von 1972, das vor nun fast 50 Jahren in Unterhaching bei München abgehalten wurde. Er beabsichtigt, 2022 eine Ausstellung dazu im Heimatmuseum Unterhaching zu organisieren.

Nach der Messe in der hauseigenen Kapelle und dem gemeinsamen Abendessen begann der gemütliche Teil.

Anderntags hat uns Ernst Federl eine äußerst interessante Kirchenführung im angrenzenden Neuried organisiert. Der zweite Bürgermeister von Neuried erläuterte uns sehr fachkundig die wunderschöne alte Pfarrkirche, deren Wurzeln bis ins 12. Jahrhundert zurückreichen.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen verabschiedeten wir uns mit dem Abschiedslied.

R.U.

 

 

 


Leider – Leider

 

Die Feier zum Georgstag 2021 musste coronabedingt leider abgesagt werden.

Bitte verständigt auch andere, die das möglicherweise nicht mitbekommen haben.

 

Die Feier zum Auftakt „trotzdem 13“ kann unter https://youtu.be/ajgxr-OPEr8 im Livestream ab 18:00 Uhr verfolgt werden.

 

 

Mitgliederversammlung am 10.10. 2020 in Traunstein


Das Bildungshaus der Erzdiözese München und Freising in Traunstein bot den besten Rahmen für unser heuriges Treffen. Ein vorbildliches Hygienekonzept, welches leicht einzuhalten war, gab den Teilnehmern die nötige Sicherheit.
Naturgemäß waren diesmal nur wenige Mitglieder, manche mit ihren Frauen, angereist. Trotzdem trafen sich 14 Vereinsmitglieder, so dass eine ordentliche Versammlung möglich war.
Das Haus war so weitläufig, dass man sich schon verabreden musste, um sich zu treffen. Auch die offizielle Veranstaltung fand in einem Raum statt, in dem man sich bei einer Abiturprüfung wähnen konnte, so groß waren die Abstände der Tische, an denen  jeweils nur einer saß. Nach den formalen Abhandlungen folgten die Berichte der Vorstandsmitglieder und der Kassenprüfer. Anschließend wurde der Vorstand einstimmig entlastet. Andreas Sang erzählte dann von den Schwierigkeiten der Aktiven in der Coronazeit. Leider war damit auch eine Fluktuation von Pfadfindern und deren Leitern zu verzeichnen. Das Landeslager 2021 wurde abgesagt, da eine solche Großveranstaltung momentan nicht vorstellbar ist.
Charly Miller, unser neuer Archivleiter, stellte sich vor und mit ihm wurde auch intensiv über den Weg zur Rettung unserer gefährdeten Archivbestände diskutiert.
Der Vorsitzende bedankte sich sehr herzlich bei seinen Vorstandsmitgliedern für ihre Unterstützung seiner Arbeit. Besonders bedankte er sich bei Traudl Gunther, welche für die Organisation des Treffens wieder ihr Bestes gegeben hatte, was diesmal besonders gefordert war.
Nach einer Hl. Messe in der Kapelle des Hauses und dem Abendessen folgte der gesellige Teil. Unter strikter Einhaltung der Coronaregeln konnten wir uns austauschen und ganz entspannt den Abend genießen.
Der Sonntag fand uns im strömenden Regen bei einer, trotzdem sehr interessanten Stadtführung, wieder. Nach zwei Stunden waren wir froh uns im warmen Haus aufwärmen zu können. Sobald wir wieder in der Lage waren mit unseren klammen Fingern einen Löffel zu halten, wurde zu Mittag gegessen.
Unsere Abschiedsrunde hielten wir vorsichtshalber in der Kaminhalle ab. Das obligatorische Abschiedslied beendete unser Treffen. Ich hoffe, dass alle wieder gut nach Hause gefunden haben.

Richard Uhl

 

 

Der für den 23. April geplante

Georgstag 2020

konnte leider coronabedingt nicht stattfinden.

  

"München leuchtete" -

Georgstag 2019


München leuchtete

 

Am Georgstag, den 23. April dieses Jahres fanden sich wieder ca. 50 aktive und ehemalige Georgspfadfinder zusammen in der Münchner Fußgängerzone um in der Bürgersaal-Oberkirche eine Messe zu feiern. Manche in Kluft und mit unserem Banner.

Die Messe zelebrierte unser vormaliger Diözesankurat und heutiger Stadtpfarrer in Rosenheim, Andreas Zach. Dabei gedachten wir auch unseren Verstorbenen des letzten Jahres.

Der anschließende Weg zur profanen Feier im „Donisl“ am Marienplatz war schnell absolviert. Im Gasthaus war für uns ein eigener Saal im Obergeschoß reserviert, der mit Hilfe eines Aufzugs auch für die erreichbar war, die sich mit dem Treppensteigen nicht mehr so leicht tun.

Es fanden sich schnell die Gruppen an den Tischen zusammen und die Ratscherei füllte den Saal, nur unterbrochen vom Bericht der Aktiven Pfadfinder, die in beachtlicher Zahl erschienen sind. Sie erzählten uns von der Aktion Leuchtfeuer, die durch einen Zuschuss unseres Vereins unterstützt wurde.

Danach übernahm die Küche das Regiment – das vorzügliche Essen aus einer eigens für uns zusammengestellten Speisekarte, begleitet von diversen Getränken, füllte die nächste Zeit aus.

Es war schon ziemlich spät als sich die letzten von uns auf den Heimweg machten.

Nicht ohne vorher noch unserer Traudl Gunter zu danken, die das alles so hervorragend organisiert hatte.

Der Saal ist bereits für nächstes Jahr zum Georgstag wieder reserviert. (Donnerstag, der 23. April 2020)

Richard Uhl



Mitgliederversammlung 2018 in Rohr/Niederbayern

 

Zur ordentlich eingeladenen Versammlung trafen wir uns heuer im Kloster Rohr i.NB.

Am 13. Oktober trudelten die Ersten ab 13:00 Uhr bei schönstem Spätsommerwetter ein und konnten ihre Zimmer beziehen. Traudl Gunther, unsere Organisatorin, hat uns zusammen mit Pater Franz begrüßt und das Geld abgenommen.

Anschließend gab es Kaffee und Kuchen und viel zu beratschen. Jeder begrüßte jeden und ein paar Neulinge wurden besonders willkommen geheißen.

Im Prager Saal des Klosters eröffnete uns Pater Franz einen Blick in die Geschichte des Klosters und der Benediktinermönche, die hier ansässig sind.

Das Anwesen wurde im Jahre 1133 durch den Edlen von Rohr an den Regensburger Bischof übergeben mit der Auflage, ein Augustiner Chorherrenstift zu errichten. Eine wechselvolle Geschichte folgte. Das Kloster wurde mehrmals zerstört, aber immer wieder aufgebaut. Nach dem zweiten Weltkrieg ließen sich heimatvertriebene Mönche aus dem Kloster Braunau bei Prag dort nieder und weihten es dem Hl. Wenzel.

Nach dieser Einführung begann um 16:00 Uhr unsere offizielle Versammlung. Den einleitenden Formalien und dem Gedenken an unsere Verstorbenen folgten die Berichte des Vorsitzenden, des Schatzmeisters und der Kassenprüfer jeweils mit Aussprache. Berichte der Aktiven und des Archivs und der Archivprüfer schlossen sich an. Nachdem der Vorstand einstimmig entlastet war, ging man über zur turnusgemäßen Neuwahl des Vorstandes sowie der Kassen- und Archivprüfer.

Der alte Vorstand stellte sich zur Wiederwahl und wurde auch so bestätigt: Vorsitzender Richard Uhl – Schatzmeister Hans-Christian Neiber – Traudl Gunther – Thomas Hoffmann-Broy - und von der Diözesanleitung Andreas Sang, als geborenes Mitglied.

Nach einem guten Abendbuffet war Zeit, sich zu unterhalten und auszutauschen. Es war schon spät, als die letzten Flaschen leergetrunken waren und sich die Altpfadfinder ins Bett begaben. In der weitläufigen Klosteranlage war dies nicht ganz einfach, aber die lange antrainierte Pfadfinderei half dabei. Es gab keine Berichte, dass sich jemand verlaufen hätte.

Anderntags wurde nach dem Frühstück aufgebrochen um den Hundertwasserturm in Abendsberg zu besichtigen. Dieses besondere, einmalige Bauwerk gehört zu einer Privatbrauerei. Damit konnten wir auch einige vorzügliche Biere genießen.

Zurück im Kloster kam das Mittagessen gerade recht. Der Genuss konnte fortgesetzt werden ebenso bei der anschließenden kurzen Kirchenführung. Eine solche Pracht ist auch im barocken Bayern selten.

Vor der allgemeinen Abreise trafen wir uns noch zum Schlusskreis. Nach den ermahnenden Worten des Vorsitzenden im nächsten Jahr ja wieder vollzählig zur Mitgliederversammlung zu erscheinen, sangen wir noch das jedem Pfadfinder bekannte, Abschiedslied.

Soweit bekannt, ist jedem Teilnehmer die Heimreise gut gelungen.

Richard Uhl